Technik

Man sollte stets das Material der Maschinen, welche man nutzt, überprüfen!

Die Härte eines Materials ist ein wichtiges Merkmal von Qualität. Härteprüfer wurden zum raschen Kontrollieren der Oberflächenhärte diverser Stoffe konzipiert. Die Überprüfung und Prüfung der Festigkeit in Ihrem qualitätsorientierten, zeitgemäßen Betrieb ist aus diesem Grund ein nicht wegzudenkender Teil der Qualitätskontrolle. Ein Härteprüfer erlaubt es Ihnen, Prognosen hinsichtlich des Verschleißverhaltens seitens Werkstoffen zu prophezeien.

Härteprüfer – diverse Möglichkeiten

Härteprüfer werden als stationäre sowie als portable Ausführung bereitgestellt. Die bereitgestellten Modelle differenzieren sich des Weiteren anhand der Art des Prüfverfahrens. Abgesehen von Universal-Härteprüfern werden Ihnen Varianten, welche entsprechend der Brinell-, Rockwell- sowie Vickers-Methode arbeiten, bereitgestellt. Die diversen Arbeitsweisen differenzieren sich anhand der Eindringkörpergeometrie, Messgrößenart, Messart und Art der Lastaufbringung (dynamisch beziehungsweise fesstehend). Beachtenswerte Punkte, welche Sie bei der Wahl eines Härteprüfer berücksichtigen müssen, sind:

– Resultat-Export

– Doku

– benötigte Resultate

– Masse und Ausmaß des Werkstückes

– Grad der Beanspruchung (Brinell-Methode)

– Stärke des Werkstückes

– Einsetzbarkeit des Prüfverfahrens

Bei dem Erwerb eines Werkstoffprüfers können Sie unter Vollautomaten und Stand-alone-Geräten die Wahl treffen. Die Prüfgeräte wurden nach allerneuesten Techniken realisiert und sind für eine Menge Applikationen einzusetzen. Reibungslose und zügige Kontrollen sind durch die Ausstattung durch eine bedienerfreundlichen, aktuellen Anwendung gewährleistet. Wichtige Richtlinien für die Härteprüfung sind DIN 50159 (Justierung von beweglich einsetzbaren Härteprüfern). Bei der Messung des elektrischen Widerstands ist die Norm DIN 50158 und zur Vermessung der Eindringtiefe die DIN 50157 von bedeutung. Durch die Standardisierung ist gewährleistet, dass wegen einem Einknicken eines Werkstückes die Messresultate keinesfalls verfälscht werden.

Handhabung eines Härteprüfer

Der Prüfer ist leicht und instinktiv bedienbar. Nach einer geringen Einarbeitungszeit vermögen Sie ebenfalls anspruchsvolle Prüfverfahren auszuführen. Qualitativ erstklassige Varianten offerieren den Nutzern außerdem eine enorme Kapazität für Messungen großer mengen und/oder großer Werkstücke.

Portable sowie lokale Härteprüfer

Portable Möglichkeiten zur Härteprüfung sind in der aktuellen Zeit in den Branchen Werkstoffprüfung sowie Qualitätskontrolle unentbehrlich. Portable Varianten zeichnen sich anhand eines minimalen Gewichts aus und sind einfach zu befördern. Tragbare Gerätschaften nutzen Sie, falls Sie den Härtekennwert vor Ort kontrollieren müssen, beispielsweise von Objekten, welche in Apparaturen sowie Produktionsanlagen integriert sein können. Von Nutzen wird die Nutzung mobilen Gerätschaften zur Kontrolle an schwierig zugänglichen Werkstücken. Portable Härteprüfer können Sie außerdem verwenden, um die Festigkeit von irregulär geformten, kleinen beziehungsweise dünneren Werkstücken zu begutachten. Kontrollen mit geringfügigen Prüfkräften sind machbar. Tragbare Varianten sind darüber hinaus griffgerecht, kompakt und variabler einzusetzen wie feststehende Varianten. Der Gebrauch des portablen Gerätes zur Härteprüfung benötigt von Ihnen äußerst gutes Wissen über die zu kontrollierenden Werkstücke und Erfahrung. Wichtig ist die Normierung der Messergebnisse, da verschiedene Umwelteinflüsse die Messwerte beeinflussen. Eine tragbare Variante ist außerdem nicht zur Untersuchung sämtlicher Elemente durch die Rockwell, Brinell und Vickers Methode angebracht. Deswegen wurden zusätzliche Verfahren zur Härteprüfung erfunden.

Härteprüfer von Schütz+Licht